Feinstaub in der Wohnung

Feinstaub wird von Experten als ernste Gefahr für die Gesundheit eingestuft. Dabei ist vor allem der Feinstaub aus dem Straßenverkehr gemeint, der durch die Auspuffgase der Autos entsteht und auch in den eigenen vier Wänden droht. Dies ergibt eine Feinstaubmessung.

Feinstaub in der Wohnung

Oft wird Feinstaub gerade in der Nähe von vielen Industrieanlagen gemessen. Feinstaub in der Wohnung ist jedoch weitaus gefährlicher als an einer Straßenkreuzung. In den Innenräumen ist dies schlechter und relevanter als in der Außenluft und für Innenräume sind nicht einmal gesetzliche Regelungen vorhanden. Mit einer Feinstaubmessung können Sie die genaue Belastung in Ihrer Wohnung ermitteln.

Als Schadstoffquellen gelten hier besonders Kopierer und Laserdrucker. Auch Tabakqualm, Staubsauger und der Staub unter ihrem Sofa verpestet die Luft. Aber auch beim Kochen und Braten, die Verwendung von Öllampen, Heizöfen, Kaminen und andere entsteht der schädliche Staub.

Den Feinstaub in der Wohnung bekämpfen

Wenn Ihnen die Feinstaubmessung zeigt, dass der Wert bedenklich hoch ist, sollten Sie den Feinstaub in der Wohnung bekämpfen. Dies ist mit verhältnismäßig geringem Aufwand möglich. Beim Kochen sollte eine Dunstabzugshaube zum Einsatz kommen.

Sie sollten einen hochwertigen Staubsauger verwenden, der die Luft nicht aufwirbelt und einen Fein- oder Hygienefilter besitzt. Auch regelmäßiges Lüften, am besten in den Abend- oder Nachtstunden ist angesagt. Auch nass Staub Wischen bekämpft Feinstaub in der Wohnung.

Feinstaub pm2,5

Bei Feinstaub pm2,5 handelt es sich um Feinstaub, bei dem die Hälfte der Partikel einen Durchmesser von 2,5 Mikrometer haben, außerdem gibt es einen niedrigeren Anteil größerer Teilchen und einen größeren Anteil von kleineren Teilchen. Die Partikel können mit bloßem Auge nicht gesehen werden, denn sie haben etwa die Größe von Bakterien.

Das tückische für die Feinstaub Gesundheit ist, dass er in nicht nur in die Lunge eindringt, sondern sogar in die Lungenbläschen gelangen kann. Darüber hinaus kann er Tag, ja sogar Wochen in der Atmosphäre verbleiben. Aufgrund der geringen Größe kann Feinstaub pm2,5 über eine größere Entfernung (bis zu 1000 Kilometer) transportiert werden.

Feinstaub pm2,5 beeinträchtigt die Atemwege und das Herz-Kreislaufsystem

Die Feinstaub Gesundheit ist ein wichtiges Thema, denn Feinstaub pm2,5 wird für einen Großteil von Atemwegserkrankungen verantwortlich gemacht. Feinstaub pm2,5 dringt in die Lunge ein und wird dort als Fremdkörper identifiziert. Es kann in der Lunge zu entzündlichen Veränderungen kommen.

Bei Asthmatikern kommt es zu einer Verstärkung ihrer Krankheit und mehr Menschen müssen aufgrund von Feinstaub pm2,5 die Krankenhäuser aufsuchen. Wie eingangs erwähnt, dringt Feinstaub bis in die Lungenbläschen vor und da die Lunge direkt mit dem Blutkreislauf verbunden ist, kommt es auch hier zu Beeinträchtigungen, die bis zum Herzinfarkt führen können.

Kancerogenität von Feinstaub pm2,5

Die Feinstaub Gesundheit ist auch im Hinblick auf die krebserregende Wirkung von Bedeutung. Studien haben gezeigt, dass selbst Stoffe, die nicht von sich aus als giftig eingestuft worden sind, Tumore in der Lunge erzeugen konnten. Bei den Studien wurde dabei mit einer realistischen Menge an Feinstaub pm2,5 gearbeitet, so dass sich die Ergebnisse durchaus auf den Menschen übertragen lassen. Wie der Lungenkrebs entsteht ist noch nicht vollständig erklärt.

Es werden zwei Möglichkeiten diskutiert: Einmal ist es der Feinstaub pm2,5 selber, der krebserregend wird. Dieser unmittelbaren Zellschädigung steht die mittelbare Gegenüber. Hier wird vermutet, dass die Fresszellen des menschlichen Immunsystems zwar die Partikel vernichten, dabei aber einen Stoff absondern, der als krebserregend gilt. Damit die Feinstaub Gesundheit erhalten bleibt, ist es unumgänglich, die Einwirkung von Feinstaub pm2,5 möglichst zu reduzieren.

Feinstaub in NRW

Feinstaub in NRW konzentriert sich besonders in Ballungsgebieten. In NRW wurden bereits am 19. März 2014 Feinstaub Grenzwerte über 100 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen. Trockenheit und Windstille haben dazu geführt, dass die festgelegten Feinstaub Grenzwerte von 50 Mikrogramm an vielen Messstellen deutlich überschritten wurden. Neben dem Verkehr wird Feinstaub in NRW durch die Industrie wie in Duisburg-Marxloh/Bruckhausen hervorgerufen. Die schmutzigste Luft in NRW gibt es an der Kiebitzmühlenstraße. Nirgendwo in NRW sind die Feinstaub Grenzwerte durch Verkehr und Industrie höher.

Gesundheitsrisiko durch Feinstaub in NRW

Feinstaub in NRW bildet sich aus Dieselruß, Reifenabrieb, Abgasen von Industriebetrieben und Heizungen. Die Partikel sind so klein, dass sie eingeatmet werden und im Körper Krankheiten wie Bronchitis, Entzündungen, Asthma oder Krebs auslösen können. Deutschlandweit sterben jährlich rund 65.000 Menschen durch eine Krankheit, welche durch höhere Feinstaub Grenzwerte ausgelöst wurde.

Belastung durch Feinstaub in NRW verringern

Umweltzonen sind nicht nur in NRW ein erster Schritt, um die Feinstaub Grenzwerte nachhaltig zu senken. In einer Umweltzone dürfen nur schadstoffarme Fahrzeuge mit einer Umweltplakette fahren. Handwerksunternehmen werden seit Oktober 2013 bei der Anschaffung eines abgasfreundlichen Nutzfahrzeuges unterstützt. Wer sich für die Abgasnorm Euro sechs entscheidet, dem wird ein Tilgungszuschuss von 800 Euro gewährt. Mit der Förderung soll der Anteil der Nutzfahrzeuge mit grüner Plakette zur Senkung von Feinstaub in NRW deutlich über dem derzeitigen Stand erhöht werden.

Grüne Plakette in NRW ab ersten Juli 2014

Ab ersten Juli 2014 dürfen in NRW nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette zur Senkung der Feinstaub Grenzwerte in eine Umweltzone einfahren. Davon sind rund 20 Städte mit hohem Feinstaub in NRW wie Bochum, Bottrop, Castrop-Rauxel, Duisburg, Dortmund, Essen, Gladbeck, Gelsenkirchen sowie Herten, Herne, Mühlheim, Oberhausen und Recklinghausen betroffen. In Mönchengladbach gilt die grüne Plakette schon seit Januar 2014. Experten rechnen mit einer Senkung der Feinstaub Grenzwerte um 10-12 Prozent. Mit einer gelben Plakette darf dann noch in Münster und Remscheid gefahren werden. Das Bußgeld bei fehlender oder gefälschter Plakette liegt bei 40 Euro.

Feinstaub Benziner

Treibhauseffekt und Auto

Feinstaub Benziner und Feinstaub Grenzwerte

Das Thema Umweltschutz steht heute überall im Fokus und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Das Hauptaugenmerk richtet sich auf die Feinstaub Grenzwerte oder auf das Thema Feinstaub Benziner. Schon seit Langem ist erwiesen, dass die Umweltbelastung durch Feinstaub Benziner mit Direkteinspritzung deutlich höher ist, als ein bei einem Dieselmotor. Besonders in den Ballungszentren verschärfen Feinstaub Benziner das Problem. Feinstaub Benziner im Zusammenhang mit dem Thema Feinstaub Grenzwerte werden in Hinsicht auf gesundheitlichen Aspekte zunehmend thematisiert.

Unsichtbare Gefahren durch Feinstaub Benziner

Feinstaub Benziner stoßen ultrafeine Rußpartikel aus, sie verursachen Gesundheitsschäden. Die Rußpartikel der Feinstaub Benziner sind wesentlich kleiner und zahlenmäßig deutlich mehr als bei Dieselfahrzeugen. Die feinen Partikel schwirren unsichtbar in der Atemluft und sind ein Risiko für jedermann. Sie gelangen ungefiltert in das Blut und in das Gewebe. Zeitweise werden die erlaubten Feinstaub Grenzwerte in vielen Städten immer öfter weit überschritten und stellen eine signifikante Gefahr für das gesamte Herz Kreislaufsystem dar. Deshalb dürfen nur moderne Feinstaub Benziner, die eine grüne Umweltplakette besitzen, in die Innenstädte großer Metropolen fahren.

Überall Feinstaub

Aktuelle Modelle der Benziner mit Direkteinspritzung und neuester Umwelttechnik erweisen sich in Wirklichkeit gesundheitsschädlicher als vermutet. Es geht immer um Kommerz, den Automobilkonzernen ist der Umwelt – und Gesundheitsschutz offensichtlich unwichtig, obwohl immer ausdrücklich auf das erhöhte Risiko von Infarkten oder Lungenerkrankung hingewiesen wird.

Zu dem Thema Grenzwerte für Feinstaub gibt es einiges zu verbessern. Der größte Teil an Feinstaub entsteht durch Emissionen von Kraftfahrzeugen im Straßenverkehr. Feinstaub aus Kraftwerken, Heizungsanlagen oder bei der Metallerzeugung nimmt keinen so hohen Stellenwert ein. Sogar Flugzeuge haben wegen der großen Personen-Beförderungszahlen eine akzeptable Feinstaub-Bilanz.

Appell an die Bürger

Erstaunlicherweise ist in der Landwirtschaft Feinstaub auch ein Thema. Hier trägt die Ammoniakemissionen aus der Tierhaltung zur Feinstaubbildung bei. Seit dem 1. Januar 2005 gelten europaweit sogenannte Feinstaub Grenzwerte. Der zulässige Tageswert beträgt 50 µg/m3 und der Jahresmittelwert liegt bei 40 µg/m3. Diese Werte dürfen nicht überschritten werden und werden präzise kontrolliert.

Auch Sie als Bürger können zum Thema Feinstaub Benziner oder Feinstaub Grenzwerte Ihren Teil beitragen. Schonen Sie die Umwelt und die eigene Gesundheit zum Beispiel durch die Bildung von Fahrgemeinschaften oder Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Wenn Sie diesbezüglich Akzente setzen möchten, dann steigen Sie freiwillig auf das Fahrrad.

Luftverschmutzung

Die Luft gehört zu den wichtigsten Dingen, die auf der Welt existieren und ohne die kein Leben möglich wäre. Trotzdem finden sich unterschiedlichste Ursachen für Luftverschmutzung, die ebenfalls den ganzen Planeten beeinflussen. Mutter Natur verfügt über genügend Ressourcen um selbst die Luft zu filtern, doch kann beim Wissen über die Ursachen effektiv nachgeholfen werden.

Industrieanlage // industry factory

Die Haupt-Ursachen für Luftverschmutzung

Jeder kennt den dunklen Smog, der über Großstädten wie Peking oder Rom hängt und kaum eine Sicht auf die Stadt ermöglicht. Smog ist die größte Belastung für die Umwelt und entsteht vor allem durch Verbrennungsmotoren von Fahrzeugen, Fabriken und Kraftwerken, die die beiden Gase CO² und CO ausstoßen, die gleichzeitig zu den gefährlichsten Gasen für den Menschen gehören.

Sie bilden etwa 40 Prozent der Ursachen für Luftverschmutzung und nehmen dadurch auch den größten Teil der Beschädigung des Ozonlochs ein. Stickstoffoxid ist ein Nebenprodukt, welches ebenfalls bei dieser Form der Verbrennung auftritt und auch bei Waldbränden gebildet wird, die stark belastend sind. Die Verbrennung von fossilen Brennstoffen wie Kohl oder Öl ist eine weitere Belastung, die vor allem Pflanzen, die Filter der Erde, zerstört.

Weitere Ursachen für Luftverschmutzung

Die Luftverschmutzung entsteht zur heutigen Zeit durch Feinstaub, der zu 99 Prozent vom Menschen verursacht wird. Der Feinstaub gehört zu den häufigsten, künstlichen Ursachen für Luftverschmutzung, denn Waldbrände und Naturkatastrophen sind die einzigen Möglichkeiten, die natürlich vorkommen. Der Feinstaub, der sich zur heutigen Zeit findet, entsteht durch eine Vielzahl von Innovationen, die dem Menschen helfen:

Elektrosmog, der durch elektrische Geräte verursacht wird, ebenfalls durch schlecht isolierte Stromleitungen, Pestizide und Insektizide, Düngemittel, die als feiner Staub in die Luft gelangen, radioaktiver Niederschlag und das Sick-Building-Syndrome, welches nur innerhalb von schlecht belüfteten Gebäuden auftritt. Die Ursachen für Luftverschmutzung lassen sich kaum von der Natur filtern, was die Menschen dazu veranlasst hat, neue Möglichkeiten für die Luftfilterung zu entwickeln.

Holzfeuerung und Feinstaub

Wood Pellets

Feinstaub entsteht durch jeden Verbrennungsvorgang, egal ob dieser im Motor eines Autos oder in der holzbefeuerten Heizanlage stattfindet. Über den Schädlichkeitsgrad von Holzfeuerung-Feinstaub wird von Experten noch diskutiert, viele stufen ihn bereits genauso gesundheitsschädlich ein wie Dieselruß. Die Liste der Krankheiten, die auf Feinstaub zurückgeführt werden, wächst stetig.

Holzfeuerung Feinstaub muss reduziert werden

Je unvollständiger Holz verbrannt wird, desto mehr Holzfeuerung Feinstaub entsteht. Extrem schlechte Verbrennung findet in Holzöfen mit veralteter Technik statt, auch falsches Heizverhalten spielt eine Rolle. Nach Schätzungen stammen etwa zwei Drittel des Feinstaubs aus veralteten Holzfeuerungsanlagen. Zum Schutz der Gesundheit sollten Öfen, die älter als zwanzig Jahre sind, saniert oder ausgetauscht werden. Moderne Öfen erzeugen durch die Optimierung des Ausbrands deutlich weniger gesundheitsschädlichen Holzfeuerung Feinstaub.

Holzfeuerung Feinstaub und Krebs

Toxikologische Studien haben ergeben, dass selbst kleine Holzfeuerungen große Mengen von Feinstaub erzeugen können, der PAK (polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoff) enthält. Der im Holzfeuerung Feinstaub enthaltene PAK gilt als krebserregend und führte in Tierversuchen zur erhöhten Schädigung von Lungenzellen bei den Versuchstieren. Andere Versuche an Mäusen zeigten, dass Feinstaub das Lungengewebe durchdringt und über das Blut und die Lymphflüssigkeit in alle Organe gelangt. Feinste Feinstaub Partikel dringen sogar bis in das Gehirn vor und können dort entzündliche Reaktionen auslösen.

Die Maßnahmen gegen steigenden Holzfeuerung Feinstaub

Der Verbrauch von Heizöl ging im letzten Jahr um ein Drittel zurück, der Holzverbrauch zu Heizzwecken stieg um über zwanzig Prozent und damit war ein deutlicher Anstieg der Schadstoffemission zu verzeichnen. Da immer mehr mit nachwachsenden Rohstoffen wie Holz, Hackschnitzel oder Holzpellets geheizt wird, gibt es seit März 2010 eine neue Immissionsschutz-Verordnung, die verschärfte Grenzwerte für Kohle- und Holzöfen vorsieht. Eine Liste der Brennstoffe, die in diesen Öfen verbrannt werden dürfen, ist in der Verordnung enthalten. Durch erhöhte Anforderungen an Anlagentechnik, korrektes Heizverhalten und geeignete Brennstoffe will das Ministerium die steigende gesundheitsgefährdende Luftverschmutzung durch Holzfeuerung Feinstaub eindämmen.

Toner Feinstaub

Feinstaub am Arbeitsplatz bringen Sie in erster Linie mit der verarbeitenden Industrie in Verbindung. Doch auch im Büro ist die Feinstaub Belastung nicht zu unterschätzen. Für das menschliche Auge unsichtbarer Toner Feinstaub verteilt sich im Raum und wird von Ihnen eingeatmet.

toner12

Toner Feinstaub als Allergieauslöser

Fühlen Sie sich häufig erkältet oder bekommen im Büro schlecht Luft? Dann könnte in der Luft herumfliegender Toner Feinstaub die Ursache sein. Auch wenn Sie Feinstaub am Arbeitsplatz nicht sehen, regelmäßig lüften und denken, dass die Problematik durch eine Klimaanlage im Büro aus der Welt geschafft wäre, können Allergien die Folge der verschmutzten Luft in den Räumlichkeiten sein. Husten und Schnupfen, sowie vermehrtes Niesen und Kopfschmerz können ein Anzeichen für eine hohe Konzentration an Toner Feinstaub in der Atemluft sein.

Mit einem Feinstaub Messgerät und einer professionellen Messung können Sie in Erfahrung bringen, wie viel Feinstaub am Arbeitsplatz wirklich durch die Luft fliegt. Viele allergische Reaktionen und Erkrankungen der Atemwege sind auf Toner Feinstaub im Büro zurückzuführen und können vermieden werden, wenn Sie in Ihrem Büro auf eine sichere Entfernung von Feinstaub zugreifen und sich dahingehend vom Fachmann beraten lassen. Setzen Sie sich täglich einer hohen Konzentration an Toner Feinstaub aus, kann dies dauerhafte gesundheitliche Beeinträchtigungen nach sich ziehen und Sie durch Feinstaub am Arbeitsplatz chronisch erkranken lassen.

Toner Feinstaub ist mit dem bloßen Auge nicht erkennbar

Die Luft im Büro riecht sauber und Sie sehen auch im strahlenden Sonnenschein keine Staubentwicklung in der Luft? Das heißt nicht, dass Ihr Büro frei von Toner Feinstaub ist. Wenn Sie mit einem Laserdrucker arbeiten, wird bei jedem Ausdruck eine Menge Staub aufgewirbelt und verteilt sich in so kleinen Partikeln als Feinstaub am Arbeitsplatz, dass eine optische Wahrnehmung ausgeschlossen ist. Toner Feinstaub ist überall dort zu finden, wo auf eine Filterung verzichtet und mit einem Laserdrucker gearbeitet wird.

Die Luftverschmutzung in China

In den Nachrichten und in Reportagen sehen Sie Menschen in China, die sich anhand der Folgen der Luftverschmutzung kaum noch ohne Atemmaske aus dem Haus trauen. Doch ist die Luftverschmutzung in China kein landesinternes und somit für die restliche Welt ungefährliches, sondern ein globales Problem. Die Luftverschmutzung in China wirkt sich auf den Klimawandel aus und ist durchaus ein Detail, welches aus einem ernsten Betrachtungswinkel heraus die ganze Welt betrifft.

Hong Kong

Weltweite Folgen der Luftverschmutzung in China

Die Luftverschmutzung in China entsteht zu einem Drittel bei Produktionen für den globalen Markt. Fabriken liegen unter einer Dunstglocke aus Smog, die sich nicht nur über den Produktionsstätten der Gewerbe hält und die den Klimawandel negativ und nachhaltig beeinflusst. Umweltverschmutzung und Luftverschmutzung in China sind ein weltweit brisantes Thema und ein Aspekt, an dem die globale Exportwirtschaft vom chinesischen Markt nicht unschuldig ist.

Der Wunsch nach immer günstigeren Produkten und einer Niedrigpreis Herstellung in großem Stil ist ein Faktor, der die Luftverschmutzung in China begünstigt und die Folgen der Luftverschmutzung auf dem gesamten Globus spüren lässt. Mit einem Prozentsatz von 21 wird die Produktion in China allein für den amerikanischen Markt beziffert. So können sich auch Länder, die Wirtschaftsgüter aus China beziehen, nicht von ihrer Mitschuld an der Luftverschmutzung in China freisprechen.

Folgen der Luftverschmutzung für die Umwelt

Der Smog und die Luftverschmutzung in China sind ein ernstzunehmendes globales Problem. Nicht nur aus dem Grund, dass verschiedene Schadstoffe sich längst über die Ländergrenzen hinaus verbreiten und durch die Atmosphäre bis in die USA vordringen, sondern auch aus dem Wissen um die Gesundheitsgefährdung besteht Handlungsbedarf.

Wenn Sie die Luftverschmutzung in China eindämmen und aktiv gegen die Folgen der Luftverschmutzung vorgehen möchten, sollten Sie Ihr Kaufverhalten prüfen. Anstatt den Kauf von Billigproduktionen zu forcieren und so die Luftverschmutzung in China zu unterstützen, sollten Sie nachhaltiger Fertigung Vorrang gewähren.

Feinstaub in der Schweiz

Die Grenzwerte für den Feinstaub in der Schweiz sind auch hier zu hoch, wie neueste Studien wieder einmal belegen. Hierbei handelt es sich um einen Teil des Schwebstaubs, der durch den Ausstoß von Ruß aus Motoren und Kaminen entsteht. Feinstaub kann für Sie zu einer großen gesundheitlichen Belastung führen, wenn Sie in einem Ballungszentrum leben. Denn gerade hier ist der Ausstoß von Feinstaub größer, als auf dem Land. Atmen Sie daher vermehrt den Feinstaub ein, können diese Partikel durchaus auch in Ihre Lunge geraten und hier zu gesundheitlichen Problemen führen.

Billboard Welcome to Switzerland at Sunrise.

Wie hoch ist die Belastung durch Feinstaub in der Schweiz?

Wie neueste Studien ergeben haben, gibt es in der Schweiz Gebiete, in denen die Feinstaubbelastung deutlich höher liegt, als in anderen Gebieten. So sind hier gerade die Ballungszentren entlang von Autobahnen und in den großen Städten wie Zürich und Genf stärker mit Feinstaub in der Schweiz belastet.

Zwar ist die Luft in den letzten Jahren durch verschiedene Auflagen der internationalen Regierungen besser geworden, doch auch eine geringe Feinstaubbelastung kann durchaus zu gesundheitlichen Schäden führen. Daher leben Sie, wenn Sie auf dem Land leben, deutlich gesünder als in Ballungszentren, in denen der Feinstaub in der Schweiz weiter verbreitet ist als in den Bergen und auf dem Land.

Die Belastung durch Feinstaub in der Schweiz

Bekanntlich gilt die Schweiz auch als ein Land, durch das viele Unternehmen von Nord- nach Südeuropa und umgekehrt hindurch fahren. Dadurch ist hier die Feinstaubbelastung entlang den Autobahnen auch durch den durch den Kraftverkehr ausgestoßenen Dieselruß besonders hoch. Viele LKWs benutzen hier die Autobahnen, die durch die Schweiz führen und dies kann vor allem für die Bürger zum Problem werden, die hier an den Autobahnen direkt leben und den Feinstaub in der Schweiz einatmen.

Schützen gegen den Feinstaub in der Schweiz können Sie sich nur, wenn Sie sich in den Ballungszentren nicht so oft Draußen aufhalten und hierfür lieber auf das Land fahren, auf dem die Feinstaubbelastung nicht so hoch ist.

Feinstaubfilter bei Kaminöfen?

© Shariff Che'Lah - Fotolia.com
© Shariff Che’Lah – Fotolia.com

Es gibt zwar keine Verordnung und Pflicht für einen Feinstaubfilter bei Kaminöfen. Doch kann sich das Feinstaubfilter für Kaminöfen nachrüsten lohnen und sich als positiver Beitrag für Ihre Gesundheit aufzeigen. Selbst die Entscheidung von staubarmen Heizmaterialien verhindert nicht, dass sich feine und mit dem bloßen Auge nicht erkennbare Partikel in der Luft verbreiten und sich negativ auf Ihre Atemwege auswirken.

Feinstaubfilter für Kaminöfen nachrüsten fördert gesunde Luft

Um bedenkenlos zu heizen und die wohlige Kaminwärme zu genießen, können Sie einen Feinstaubfilter nachträglich im Kamin einbauen lassen und so die Gefährdung Ihrer Gesundheit zu vermeiden. Die Kosten zum Feinstaubfilter nachrüsten sind gering. Da es sich um eine bauliche Veränderung an Ihrem Kamin und Ofen handelt, sollten Sie das Feinstaubfilter für Kaminöfen nachrüsten einem Fachmann überlassen und einen Schornsteinfeger oder Ofensetzer mit dem Einbau beauftragen.

Auch wenn in der Gesellschaft die einheitliche Meinung zur geringeren Gefahr beim Heizen mit staubarmen Heizmitteln vorherrscht, sollten Sie sich davon nicht irritieren lassen. Auch in der Verwendung erneuerbarer Ressourcen zum Heizen entsteht feiner Staub, der Allergien auslösen und sich auf Ihre Atmungsorgane und Augen niederlegen kann.

Die Folge sind Reizhusten, häufiges Niesen, juckende Haut und brennende Augen. Hierbei handelt es sich aber nur um die sichtbaren Indizien einer Feinstaub Belastung im Haus, nicht um die wirklich gefährlichen Beeinträchtigungen Ihrer Gesundheit. Die Problematik können Sie mit dem Feinstaubfilter für Kaminöfen nachrüsten aus Ihrem Leben streichen und im Haus wieder saubere Luft atmen.

Funktioniert die Nachrüstung bei allen Kaminen?

Generell kann der spezialisierte Fachmann in allen Modellen einen Feinstaubfilter für Kaminöfen nachrüsten. Auch ein älterer Kamin der ohne Staubfilter genutzt wurde, kann so zu einem gesunden und staubarmen Kamin umgebaut werden. Für Ihre Gesundheit können Sie durch das Feinstaubfilter für Kaminöfen nachrüsten einen wichtigen Beitrag leisten und werden Ihr Wohlbefinden durch die saubere Luft spürbar steigern.