Luftverschmutzung

Die Luft gehört zu den wichtigsten Dingen, die auf der Welt existieren und ohne die kein Leben möglich wäre. Trotzdem finden sich unterschiedlichste Ursachen für Luftverschmutzung, die ebenfalls den ganzen Planeten beeinflussen. Mutter Natur verfügt über genügend Ressourcen um selbst die Luft zu filtern, doch kann beim Wissen über die Ursachen effektiv nachgeholfen werden.

Industrieanlage // industry factory

Die Haupt-Ursachen für Luftverschmutzung

Jeder kennt den dunklen Smog, der über Großstädten wie Peking oder Rom hängt und kaum eine Sicht auf die Stadt ermöglicht. Smog ist die größte Belastung für die Umwelt und entsteht vor allem durch Verbrennungsmotoren von Fahrzeugen, Fabriken und Kraftwerken, die die beiden Gase CO² und CO ausstoßen, die gleichzeitig zu den gefährlichsten Gasen für den Menschen gehören.

Sie bilden etwa 40 Prozent der Ursachen für Luftverschmutzung und nehmen dadurch auch den größten Teil der Beschädigung des Ozonlochs ein. Stickstoffoxid ist ein Nebenprodukt, welches ebenfalls bei dieser Form der Verbrennung auftritt und auch bei Waldbränden gebildet wird, die stark belastend sind. Die Verbrennung von fossilen Brennstoffen wie Kohl oder Öl ist eine weitere Belastung, die vor allem Pflanzen, die Filter der Erde, zerstört.

Weitere Ursachen für Luftverschmutzung

Die Luftverschmutzung entsteht zur heutigen Zeit durch Feinstaub, der zu 99 Prozent vom Menschen verursacht wird. Der Feinstaub gehört zu den häufigsten, künstlichen Ursachen für Luftverschmutzung, denn Waldbrände und Naturkatastrophen sind die einzigen Möglichkeiten, die natürlich vorkommen. Der Feinstaub, der sich zur heutigen Zeit findet, entsteht durch eine Vielzahl von Innovationen, die dem Menschen helfen:

Elektrosmog, der durch elektrische Geräte verursacht wird, ebenfalls durch schlecht isolierte Stromleitungen, Pestizide und Insektizide, Düngemittel, die als feiner Staub in die Luft gelangen, radioaktiver Niederschlag und das Sick-Building-Syndrome, welches nur innerhalb von schlecht belüfteten Gebäuden auftritt. Die Ursachen für Luftverschmutzung lassen sich kaum von der Natur filtern, was die Menschen dazu veranlasst hat, neue Möglichkeiten für die Luftfilterung zu entwickeln.

Die Luftverschmutzung in China

In den Nachrichten und in Reportagen sehen Sie Menschen in China, die sich anhand der Folgen der Luftverschmutzung kaum noch ohne Atemmaske aus dem Haus trauen. Doch ist die Luftverschmutzung in China kein landesinternes und somit für die restliche Welt ungefährliches, sondern ein globales Problem. Die Luftverschmutzung in China wirkt sich auf den Klimawandel aus und ist durchaus ein Detail, welches aus einem ernsten Betrachtungswinkel heraus die ganze Welt betrifft.

Hong Kong

Weltweite Folgen der Luftverschmutzung in China

Die Luftverschmutzung in China entsteht zu einem Drittel bei Produktionen für den globalen Markt. Fabriken liegen unter einer Dunstglocke aus Smog, die sich nicht nur über den Produktionsstätten der Gewerbe hält und die den Klimawandel negativ und nachhaltig beeinflusst. Umweltverschmutzung und Luftverschmutzung in China sind ein weltweit brisantes Thema und ein Aspekt, an dem die globale Exportwirtschaft vom chinesischen Markt nicht unschuldig ist.

Der Wunsch nach immer günstigeren Produkten und einer Niedrigpreis Herstellung in großem Stil ist ein Faktor, der die Luftverschmutzung in China begünstigt und die Folgen der Luftverschmutzung auf dem gesamten Globus spüren lässt. Mit einem Prozentsatz von 21 wird die Produktion in China allein für den amerikanischen Markt beziffert. So können sich auch Länder, die Wirtschaftsgüter aus China beziehen, nicht von ihrer Mitschuld an der Luftverschmutzung in China freisprechen.

Folgen der Luftverschmutzung für die Umwelt

Der Smog und die Luftverschmutzung in China sind ein ernstzunehmendes globales Problem. Nicht nur aus dem Grund, dass verschiedene Schadstoffe sich längst über die Ländergrenzen hinaus verbreiten und durch die Atmosphäre bis in die USA vordringen, sondern auch aus dem Wissen um die Gesundheitsgefährdung besteht Handlungsbedarf.

Wenn Sie die Luftverschmutzung in China eindämmen und aktiv gegen die Folgen der Luftverschmutzung vorgehen möchten, sollten Sie Ihr Kaufverhalten prüfen. Anstatt den Kauf von Billigproduktionen zu forcieren und so die Luftverschmutzung in China zu unterstützen, sollten Sie nachhaltiger Fertigung Vorrang gewähren.

Die Feinstaub Partikelgröße

Wenn von der Reinheit der Luft gesprochen wird, ist auch immer von Feinstaub die Rede. Die gesundheitlichen Gefahren hängen von der Feinstaub Partikelgröße ab. Daher beruht die Einstufung im Standard PM auf der Feinstaub Partikelgröße.

Erste Erkenntnisse zur Feinstaub Partikelgröße

Ursprünglich wurde die Qualität einer Umgebung lediglich nach dem Schwebstaub gemessen, also der Menge an Staub, die in der Luft vorhanden ist. 1987 definierte die Umweltschutzbehörde der USA, die EPA einen neuen Standard, den PM. Im PM Standard wird die Feinstaub Partikelgröße berücksichtigt. Die Einteilung der Stäube erfolgt nach der Möglichkeit, wie weit ein Staubpartikel in den Organismus eines Menschen eindringen kann. Als Feinstaub wird nur Staub bezeichnet, dessen Partikel eingeatmet werden können. Diese sind keiner als 10 µm. Man spricht vom PM10 Standard.

Weitere Klassifizierungen nach der Feinstaub Partikelgröße

Entsprechend der amerikanischen Richtlinien wurden auch in der EU Grenzwerte für Feinstaub nach dem Standard PM10 festgelegt. Die Feinstaubverordnungen beziehen sich auf die gesamte Belastung durch Feinstaub mit einer Partikelgröße von weniger als 10 µm. Die Gefahrstoffverordnung macht feinere Unterschiede.

Partikel mit weniger als 1 µm werden vollständig für die Grenzwerte herangezogen, größere Partikel nur zu einem gewissen Prozentsatz. Staub mit einer Partikelgröße von weniger als 2,5 µm wird als lungengängig eingestuft, weil er beim Atmen bis in die Lunge vordringt. Eine Feinstaub Partikelgröße von weniger als 0,1 µm bedeutet, dass der Staub sogar die Lunge passiert und in den Körper eindringt.

Neue Standards bei der Feinstaub Partikelgröße

Im Jahr 1997 wurden die amerikanische Richtlinie um den Standard PM2.5 erweitert, um Feinstaub der lungengängig ist zusätzlich zu begrenzen. Ähnlich der Gefahrstoffverordnung wurden Wichtungen eingeführt. Die Partikelgrößen von weniger als 0,5 µm werden vollständig berücksichtigt, größere Partikel, die aber kleiner als 2,5 µm zur Hälfte. Der UP Standard begrenzt Feinstaub, also Partikelgrößen von unter 0,1 µm.

Feinstaub Messgerät kaufen

Täglich ist man von Feinstaub, der sich in verschiedenen Formen in der Umwelt befindet, umgeben. Je nach Art des Staubes verfügen die Staubpartikel über eine unterschiedliche Größe. Daher ist die Auswirkung auf die menschliche Gesundheit unterschiedlich. Ein Feinstaub Messgerät kann wertvolle Informationen über das Ausmaß der Gefährdung geben. Auch für private Haushalte ist eine Feinstaub Messung sehr sinnvoll, um gesundheitlichen Belastungen effektiv entgegenzuwirken.

Mit einem Feinstaub Messgerät eine exakte Feinstaub Messung durchführen

Ob im Straßenverkehr, im Büro oder in den eigenen vier Wänden – überall beeinträchtigen Feinstaubbelastungen die Sauberkeit der Luft, die täglich eingeatmet wird. Eine Feinstaub Messung mit einem Feinstaub Messgerät hilft dabei, die Höhe der Feinstaubbelastungen der verschiedenen Verursacher genau zu bestimmen. Mithilfe dieser Daten erkennt man die Stellen, wo gesundheitliche Beeinträchtigung auftritt und kann eine bestimmte Feinstaubquelle meiden.

Detaillierte Auskunft über Feinstoffbelastung mit einem Feinstaub Messgerät

Eine Verstopfung der Atemwege und häufiges Niesen sind häufige Anzeichen einer Feinstaubbelastung. Das Feinstaub Messgerät wird für eine genaue Feinstaub Messung eingesetzt. Auf diese Weise kann man in einer Wohnung oder einem Haus feststellen, welche bestimmte Umgebung oder welche Geräte eine sehr hohe Staubentwicklung aufweisen. Ohne eine exakte Feinstaubmessung mit einem Feinstaub Messgerät ist es schwer möglich, Geräte die für gesundheitsbelastende Staubentwicklung verantwortlich sind, zu ermitteln.

Feinstaub Messung mit Feinstaub Messgerät ist wichtig

Da einige Feinstaubkonzentrationen auch krebserregende Stoffe enthalten können, ist es wichtig, die Belastung zu ermitteln und gleichzeitig abzubauen. Außerdem ist es auch für die Umwelt förderlich, wenn die Feinstaubentwicklung in einer bestimmten Umgebung beobachtet wird. Vor allem für Personen, die unter Atemwegsbeschwerden leiden, ist es wichtig, eine Umgebung mit erhöhtem Feinstaubgehalt zu meiden.

Nur ein Feinstaub Messgerät kann festlegen, wie hoch die Konzentration der Staubpartikel in der Luft ist. Feinstaub ist mit bloßem Auge nicht erkennbar. Die exakte Feinstaub Messung gibt wertvolle Hinweise zu Geräten oder Kaminen im Haushalt, die eine hohe Staubentwicklung aufweisen. Dank der Feinstaub Messung erkennt man diese gesundheitsschädlichen Quellen und kann sie durch staubarme Heizungsmöglichkeiten oder Geräte austauschen.

Feinstaub Drucker Studie

Rauchen am Arbeitsplatz ist schon seit vielen Jahren verboten – einer der Gründe ist neben den giftigen Substanzen auch der Feinstaub, der bei der Verbrennung entsteht. Doch wie jede neue Feinstaub Drucker Studie nachweist, ist die Belastung gerade in Büros dadurch kaum gesunken.

Einer der Gründe sind nach aktuellen Erkenntnissen Laserdrucker , die die nur wenige Mikrometer großen Partikel in großem Maßstab absondern. Einzelne Behörden haben deshalb bereits nach der Erstellung einer entsprechenden Feinstaub Drucker Studie mehr als 4000 Geräte durch deutlich emissionsärmere Tintenstrahldrucker ausgetauscht.

Überhöhte Feinstaub Grenzwerte in Büros

Die Moleküle haben gleich mehrere nachteilige Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit. Sie lagern sich nicht nur im Lungengewebe ab, sondern enthalten oft allergene Substanzen, die das Immunsystem zusätzlich belasten. Eine Feinstaub Drucker Studie kann dazu beitragen, die aktuelle Belastung festzustellen, die sich nach mehreren Untersuchungen gerade in Räumen mit glattem Boden oftmals in dem gesetzlich definierten Grenzbereich von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft liegt.

Ein einzelner Laserdrucker kann pro Din-A-4 Seite bis zu 7.6 Milliarden dieser Partikel freisetzen – nach der Feinstaub Drucker Studie befinden sich darunter auch zahlreiche organische Verbindungen, die Weichmacher, Flammschutzmittel, Farbstoffe und Metalle enthalten.

Chronische Krankheiten durch Feinstaub

Direkte Auswirkungen der permanenten Aufnahme sind Erschöpfung, mangelhafte Sauerstoffversorgung und chronischer Stress auf Zellebene. Problematisch ist insbesondere, dass trotz einer Feinstaub Drucker Studie die genaue Wirkung auf den menschlichen Körper bis heute nicht genau bekannt ist.

Nachgewiesen konnte bislang nur, dass mit der Inbetriebnahme von Druckern und Kopierern die Belastung enorm ansteigt, wobei andere Faktoren wie Schimmelpilze und Luftkeime in einem normalen Bereich stagnierten. Auch Zertifikate sind kein Garant für eine gesunde Umwelt – sämtliche der ausgetauschten Drucker waren entsprechend geprüft, was nach der Feinstaub Drucker Studie nicht zu einem signifikanten Absinken der Werte führte.

Staubmessgerät

Wir sind täglich von Feinstaub umgeben, der in unterschiedlichen Formen in unserer Umwelt vorkommt. Die Größe der jeweiligen Staubpartikel hängt vor der Art des Staubes ab. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen.

Ob am Arbeitsplatz, im Straßenverkehr oder zu Hause – Feinstaubbelastungen liegen überall in der Luft, die wir täglich einatmen. Wie hoch die Feinstaubbelastungen der unterschiedlichen Verursacher tatsächlich sind, lässt sich messen, um so bei gesundheitlicher Beeinträchtigung bestimmte Feinstaubquellen meiden zu können.

Die Feinstaubbelastung mit einem Staubmessgerät ermitteln

Ein Feinstaubmessgerät ermöglicht es Ihnen, herauszufinden, welches Gerät oder welche Umgebung eine besonders hohe Staubentwicklung aufweist. So ist es Ihnen möglich, negativen Gesundheitsauswirkungen durch die Meidung besonders staubbelasteter Umgebungen entgegenzutreten. Häufiges Niesen und eine Verstopfung der Atemwege haben in den meisten Fällen ihre Ursache in einer zu hohen Feinstaubbelastung der Luft.

Erst ein Staubmessgerät gibt genauen Aufschluss darüber, von welchem Gerät, etwa von einem Drucker im Büro, eine gesundheitsbelastende Staubentwicklung ausgeht. Einige Feinstaubkonzentrationen enthalten sogar krebserregende Stoffe, sodass eine Ermittlung und ein gleichzeitiger Abbau der Staubbelastungen in unserer Atemluft von großer Wichtigkeit sind. Schließlich kommt es zudem unserer Umwelt zugute, wenn wir die Feinstaubbelastung in unserer Luft beobachten und mit einem Staubmessgerät feststellen.

Mit einem Staubmessgerät dem unsichtbaren Feinstaub auf der Spur

Vor allem bei Atemwegsbeschwerden ist es wichtig, Umgebungen mit gesundheitsschädigendem Feinstaub zu meiden. Die Höhe der Konzentration von Staubpartikeln in der Luft lässt sich nur durch ein Staubmessgerät feststellen, da der Feinstaub mit bloßem Auge nicht sichtbar ist.

Nur mit einem Staubmessgerät haben Sie die Möglichkeit, beispielsweise ein Gerät oder einen Kamin mit hoher Staubentwicklung gegen ein staubarmes Gerät oder Heizmöglichkeit auszutauschen. So achten die Hersteller heute immer mehr darauf, Geräte mit einer möglichst geringen Feinstaubentwicklung auf den Markt zu bringen. Steigern Sie Ihr gesundheitliches Wohlbefinden durch eine staubarme und reine Luft in Ihrer Umgebung.

Was sind Feinstäube?

Der Begriff Feinstäube kam innerhalb der letzten Jahrzehnte auf und beschäftigt die Menschen heute mehr denn je. Doch um was für Partikel handelt es sich eigentlich bei Feinstaub und was sind die Gefahren für die Gesundheit wenn er eingeatmet wird?

Feinstäube klassifizieren

Feinstaub ist ein Teil des Schwebstaubs. Zum Schwebstaub zählen sämtliche Teilchen, die, wenn sie einmal freigesetzt und in der Luft umherschwirren, nicht sofort zu Boden sinken, sondern eine Weile in der Luft schweben. Je nach Wind und Thermik ist es also möglich, dass diese Teilchen große Distanzen, vom Ort ihrer Freisetzung zum Ort, an dem sie zu Boden fallen, zurücklegen. Des weiteren sind Schwebstäube so winzig, dass sie einen aerodynamischen Durchmesser von nur wenigen Mikrometern besitzen.

Wodurch werden Feinstäube verursacht?

Es gibt eine Großzahl von Verursachern, die ihren Anteil zu einer höheren Belastung durch Feinstäube in der Luft beitragen. Teilweise ist die erhöhte Konzentration von Feinstäuben in der Luft natürlichen Vorgängen, wie zum Beispiel Erosionen, Waldbränden oder Vulkanausbrüchen, zuzuschreiben. Eine großer Anteil wird aber auch vom Menschen verursacht. Die Hauptverursacher sind die Industrie, der Straßenverkehr und die privaten Haushalte.

Gefahren für die Gesundheit durch Feinstäube

Die größte Gefahr der Feinstäube leitet sich unmittelbar aus ihrer Winzigkeit ab. Die Teilchen sind zu klein, dass sie von den feinen Härchen im Nasenrachenraum herausgefiltert werden können. Durch die Atmung gelangen die Partikel teilweise bis in den Lungentrakt und lagern sich dort auf den sehr empfindlichen Lungenbläschen ab. Ultrafeine Stäube gelangen über diesen Weg in die Blutbahn. Die Folgen sind in erster Linie Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Beschwerden, die bis zum Tod führen können.

Die hohe Belastung durch Feinstäube am Arbeitsplatz ist auch für viele Arbeitgeber ein wachsendes Problem. Mehr Arbeitnehmer werden krank und können nicht wie gewohnt ihren Tätigkeiten nachgehen. Durch geeignete Filteranlagen lassen sich die Feinstaubpartikel absaugen, wodurch eine gereinigte Atemluft sichergestellt wird.

Feinstaub und Krebs

Man hört sie immer wieder dicht aufeinander folgend, die Wörter: Feinstaub Krebs. Krebs kennen wir alle, ein Tumor, bösartig oder gutartig, der im Fall von Erstere unsere Gesundheit bedroht. Aber wie hängt das nun mit Feinstaub zusammen? Und was genau ist Feinstaub eigentlich?

Feinstaub – Eine Definition

Nach der offiziellen Definition der amerikanischen Umweltschutzbehörde handelt es sich bei Feinstaub um eine der Schwebestaubsorten (d.h. mikroskopisch kleine Teilchen die in der Luft o.ä. Schweben, aufgrund von z.B. Aufwirbelungen). Dieser Schwebestaub wird wiederum in Grobstaub und verschiedenen Feinstaubarten unterteilt. Die oberste Durchmessergrenze für Feinstaub liegt dabei bei 10 µm, hier wird von „inhalierbarem Feinstaub“ gesprochen.

Die nächstkleinere Stufe stellt der Lungengängige Feinstaub dar (besonders wichtig bei “ Feinstaub Krebs“), dieser besitzt nur ein Viertel des Durchmessers wie sein großer Verwandter, nämlich 2,5 µm. Die letzte und kleinste Sorte sind die ultrafeinen Partikel, welche kleiner als 0,1 µm sind. Trotzdem “ Feinstaub Krebs „: wie hängt das zusammen?

Feinstaub Krebs: Auf die Sorte kommt es an

Nicht alle Sorten Feinstaub sind gleich wichtig für die Frage nach der “ Feinstaub Krebs „- Beziehung. Die krebserregenden Stoffe stammen vor allem aus älteren Fahrzeugantrieben wie z.b. Der Dieselmotor. Eine besonders hohe Gefährdung entsteht vor allem aus der Verwendung von keinem oder den falschen Feinstaubfiltern . Eines der größten Probleme ist die geringe Größe, hierdurch entwischen die Feinstäube den „Filtern“ in unserem Atemsystem und dringen dann beim Atmen vor in unser Lungensystem.

Hierbei gilt je kleiner, desto weiter kann der Staub vordringen. Die kleine Sorte kann bis in die empfindlichen Lungenbläschen vordringen, der Körper reagiert irritiert auf dem Fremdkörper und versucht ihn mit einer Entzündung loszuwerden. Diese Entzündung kann vermehrt zum Auftreten von Geschwülsten (Krebs) führen. Dieser ist nicht nur auf die Lunge beschränkt, sondern gelangt über den Blutkreislauf auch an andere Körperstellen.

Feinstaub PM10

Die Belastung mit Feinstaub PM10 hat in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Als Hauptquellen gelten der Straßenverkehr, Wohnungsheizungen und die Stahl- und Metallindustrie. Auch der Abrieb von Bremsen und Reifen auf den Straßen führt zu Feinstaub in Deutschland , dieser wird durch die vielen Fahrzeuge immer wieder aufgewirbelt und gelangt so in die Luft. Feinstaub PM10 kann eine Reihe gesundheitlicher Beeinträchtigungen hervorrufen und belastet die Umwelt stark.

Feinstaub PM10
©XtravaganT#38825327@fotolia.com

Belastung mit Feinstaub PM10

Die Luftschadstoffbelastung ist besonders an viel befahrenen Straßen und in Ballungsgebieten sehr hoch, auch Industriestandorte weisen eine hohe PM10-Feinstaubbelastung auf. Feinstaub wird in verschiedene Größen unterteilt, die Bezeichnung PM10 steht für eine Partikelgröße von 10 Mikrometern. Feinstaub in dieser Größe wird vor allen von Dieselfahrzeugen ausgestoßen, aber auch Heizungen in Wohnungen und Häusern, sowie der Ammoniakausstoß in der Landwirtschaft, welcher durch Tierhaltung erzeugt wird, sorgen für viel Feinstaub in Deutschland.

Gesundheitliche Folgen durch den Feinstaub PM10

Die Partikel können Schleimhautreizungen und Reizungen des oberen Atemtraktes hervorrufen, auch Schäden des Herz-Kreislauf-Systems sind möglich. Besonders empfindliche Menschen und Babys, sowie Kleinkinder reagieren oft mit eher unspezifischen Symptomen. Allergien und Atemwegserkrankungen stehen ganz oben auf der Liste der gesundheitlichen Folgen. Feinstaub PM10 kann bis in die Luftröhre und die Nasennebenhöhlen gelangen, wo er zu Reizungen, Entzündungen und Zellschäden führen.

Feinstaubgrenzwerte und Feinstaubwerte im Jahr 2012

Seit dem Jahr 2005 gelten für Feinstaub in Deutschland Grenzwerte , diese haben für die gesamte EU Gültigkeit. Die tägliche Belastung mit Feinstaub PM10 darf 50 Mikrogramm je Kubikzentimeter nicht überschreiten, die jährliche, mittlere Belastung liegt bei 40 Mikrogramm je Kubikzentimeter. Die tägliche Belastung mit Feinstaub in Deutschland darf im Jahr nicht mehr als 35-mal überschritten werden.

Im Jahr 2012 wurden in Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Brandenburg die Tageshöchstwerte für Feinstaub PM10 am häufigsten überschritten. Die Städte Duisburg, Herne und Aachen überschritten die Tageshöchstwerte am häufigsten. Leipzig, Görlitz und Chemnitz sind in Sachsen die Spitzenreiter in der täglichen Feinstaubbelastung. In Brandenburg lagen die Städte Potsdam, Frankfurt/Oder und Eisenhüttenstadt weit vorn. Ländliche Gegenden schneiden im Vergleich zu Städten besser ab, die Feinstaubbelastung ist hier im geringsten.

Feinstaub Messung

Wenn Sie in Ihrer Wohnung oder im Büro häufig niesen müssen, sich über verstopfte Atemwege beklagen oder sich ständig leicht erkältet fühlen, können Sie durch eine Feinstaub Messung in der Regel schnell zur Ursache gelangen. Mit einem Feinstaub Messgerät spüren Sie den Staub auf, der sich überall in der Luft verbreitet und Ihnen das Atmen erschwert.

Durch eine Feinstaub Messung Klarheit erhalten

Mit einer Feinstaub Messung werden Sie erstaunt sein, wie hoch sich die Konzentration von Staub in der Luft auf dem Feinstaub Messgerät aufzeigt. Eine Feinstaub Messung bringt Aufschluss und informiert Sie darüber, welche Geräte eine besonders hohe Staubentwicklung haben und sich negativ auf Ihre Gesundheit auswirken. Vor allem in der Nähe von Druckern , von gewerblichen Maschinen, aber auch vom Kamin oder einer Pellet Heizung werden Sie in einer Feinstaub Messung feststellen, dass sich in Ihrem Haus eine hohe Konzentration an Feinstaub ausbreitet.

Das Feinstaub Messgerät zeigt Ihnen den Staub an, den Sie mit bloßem Auge nicht wahrnehmen können. Denn Feinstaub sieht man nicht, sodass Sie ihn auch selten als Ursache für Beschwerden in den Atemwegen erkennen. Nach der Feinstaub Messung mit einem Feinstaub Messgerät haben Sie die Möglichkeit, sich von gesundheitsschädlichen Geräten zu trennen und Ihr Heizverhalten zu überdenken. Staubarme Produkte, sowie Geräte mit einer minimalen Feinstaub Entwicklung sind eine Lösung, auf die Sie nach einer Feinstaub Messung zugreifen und für mehr Wohlbefinden durch saubere und staubarme Luft sorgen können.

Ein Feinstaub Messgerät ausleihen

Um eine Feinstaub Messung vorzunehmen, können Sie einen Fachmann beauftragen, oder sich ein Feinstaubmessgerät leihen, mit dem Sie selbst die Feinstaub Messung vornehmen. Dem Ergebnis können Sie vertrauen, da die Messgeräte die korrekte Konzentration des Staub in der Luft aufzeigen und Sie zu den Verursachern führen. Ein Leben mit weniger Feinstaub dient Ihrer Gesundheit und hilft dabei, die Umwelt auch besonders aktiv zu schützen.