Feinstaub in NRW

Feinstaub in NRW konzentriert sich besonders in Ballungsgebieten. In NRW wurden bereits am 19. März 2014 Feinstaub Grenzwerte über 100 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen. Trockenheit und Windstille haben dazu geführt, dass die festgelegten Feinstaub Grenzwerte von 50 Mikrogramm an vielen Messstellen deutlich überschritten wurden. Neben dem Verkehr wird Feinstaub in NRW durch die Industrie wie in Duisburg-Marxloh/Bruckhausen hervorgerufen. Die schmutzigste Luft in NRW gibt es an der Kiebitzmühlenstraße. Nirgendwo in NRW sind die Feinstaub Grenzwerte durch Verkehr und Industrie höher.

Gesundheitsrisiko durch Feinstaub in NRW

Feinstaub in NRW bildet sich aus Dieselruß, Reifenabrieb, Abgasen von Industriebetrieben und Heizungen. Die Partikel sind so klein, dass sie eingeatmet werden und im Körper Krankheiten wie Bronchitis, Entzündungen, Asthma oder Krebs auslösen können. Deutschlandweit sterben jährlich rund 65.000 Menschen durch eine Krankheit, welche durch höhere Feinstaub Grenzwerte ausgelöst wurde.

Belastung durch Feinstaub in NRW verringern

Umweltzonen sind nicht nur in NRW ein erster Schritt, um die Feinstaub Grenzwerte nachhaltig zu senken. In einer Umweltzone dürfen nur schadstoffarme Fahrzeuge mit einer Umweltplakette fahren. Handwerksunternehmen werden seit Oktober 2013 bei der Anschaffung eines abgasfreundlichen Nutzfahrzeuges unterstützt. Wer sich für die Abgasnorm Euro sechs entscheidet, dem wird ein Tilgungszuschuss von 800 Euro gewährt. Mit der Förderung soll der Anteil der Nutzfahrzeuge mit grüner Plakette zur Senkung von Feinstaub in NRW deutlich über dem derzeitigen Stand erhöht werden.

Grüne Plakette in NRW ab ersten Juli 2014

Ab ersten Juli 2014 dürfen in NRW nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette zur Senkung der Feinstaub Grenzwerte in eine Umweltzone einfahren. Davon sind rund 20 Städte mit hohem Feinstaub in NRW wie Bochum, Bottrop, Castrop-Rauxel, Duisburg, Dortmund, Essen, Gladbeck, Gelsenkirchen sowie Herten, Herne, Mühlheim, Oberhausen und Recklinghausen betroffen. In Mönchengladbach gilt die grüne Plakette schon seit Januar 2014. Experten rechnen mit einer Senkung der Feinstaub Grenzwerte um 10-12 Prozent. Mit einer gelben Plakette darf dann noch in Münster und Remscheid gefahren werden. Das Bußgeld bei fehlender oder gefälschter Plakette liegt bei 40 Euro.