Feinstaub PM10

Die Belastung mit Feinstaub PM10 hat in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Als Hauptquellen gelten der Straßenverkehr, Wohnungsheizungen und die Stahl- und Metallindustrie. Auch der Abrieb von Bremsen und Reifen auf den Straßen führt zu Feinstaub in Deutschland , dieser wird durch die vielen Fahrzeuge immer wieder aufgewirbelt und gelangt so in die Luft. Feinstaub PM10 kann eine Reihe gesundheitlicher Beeinträchtigungen hervorrufen und belastet die Umwelt stark.

Feinstaub PM10
©XtravaganT#38825327@fotolia.com

Belastung mit Feinstaub PM10

Die Luftschadstoffbelastung ist besonders an viel befahrenen Straßen und in Ballungsgebieten sehr hoch, auch Industriestandorte weisen eine hohe PM10-Feinstaubbelastung auf. Feinstaub wird in verschiedene Größen unterteilt, die Bezeichnung PM10 steht für eine Partikelgröße von 10 Mikrometern. Feinstaub in dieser Größe wird vor allen von Dieselfahrzeugen ausgestoßen, aber auch Heizungen in Wohnungen und Häusern, sowie der Ammoniakausstoß in der Landwirtschaft, welcher durch Tierhaltung erzeugt wird, sorgen für viel Feinstaub in Deutschland.

Gesundheitliche Folgen durch den Feinstaub PM10

Die Partikel können Schleimhautreizungen und Reizungen des oberen Atemtraktes hervorrufen, auch Schäden des Herz-Kreislauf-Systems sind möglich. Besonders empfindliche Menschen und Babys, sowie Kleinkinder reagieren oft mit eher unspezifischen Symptomen. Allergien und Atemwegserkrankungen stehen ganz oben auf der Liste der gesundheitlichen Folgen. Feinstaub PM10 kann bis in die Luftröhre und die Nasennebenhöhlen gelangen, wo er zu Reizungen, Entzündungen und Zellschäden führen.

Feinstaubgrenzwerte und Feinstaubwerte im Jahr 2012

Seit dem Jahr 2005 gelten für Feinstaub in Deutschland Grenzwerte , diese haben für die gesamte EU Gültigkeit. Die tägliche Belastung mit Feinstaub PM10 darf 50 Mikrogramm je Kubikzentimeter nicht überschreiten, die jährliche, mittlere Belastung liegt bei 40 Mikrogramm je Kubikzentimeter. Die tägliche Belastung mit Feinstaub in Deutschland darf im Jahr nicht mehr als 35-mal überschritten werden.

Im Jahr 2012 wurden in Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Brandenburg die Tageshöchstwerte für Feinstaub PM10 am häufigsten überschritten. Die Städte Duisburg, Herne und Aachen überschritten die Tageshöchstwerte am häufigsten. Leipzig, Görlitz und Chemnitz sind in Sachsen die Spitzenreiter in der täglichen Feinstaubbelastung. In Brandenburg lagen die Städte Potsdam, Frankfurt/Oder und Eisenhüttenstadt weit vorn. Ländliche Gegenden schneiden im Vergleich zu Städten besser ab, die Feinstaubbelastung ist hier im geringsten.