Feinstaub in der Wohnung

Feinstaub wird von Experten als ernste Gefahr für die Gesundheit eingestuft. Dabei ist vor allem der Feinstaub aus dem Straßenverkehr gemeint, der durch die Auspuffgase der Autos entsteht und auch in den eigenen vier Wänden droht. Dies ergibt eine Feinstaubmessung.

Feinstaub in der Wohnung

Oft wird Feinstaub gerade in der Nähe von vielen Industrieanlagen gemessen. Feinstaub in der Wohnung ist jedoch weitaus gefährlicher als an einer Straßenkreuzung. In den Innenräumen ist dies schlechter und relevanter als in der Außenluft und für Innenräume sind nicht einmal gesetzliche Regelungen vorhanden. Mit einer Feinstaubmessung können Sie die genaue Belastung in Ihrer Wohnung ermitteln.

Als Schadstoffquellen gelten hier besonders Kopierer und Laserdrucker. Auch Tabakqualm, Staubsauger und der Staub unter ihrem Sofa verpestet die Luft. Aber auch beim Kochen und Braten, die Verwendung von Öllampen, Heizöfen, Kaminen und andere entsteht der schädliche Staub.

Den Feinstaub in der Wohnung bekämpfen

Wenn Ihnen die Feinstaubmessung zeigt, dass der Wert bedenklich hoch ist, sollten Sie den Feinstaub in der Wohnung bekämpfen. Dies ist mit verhältnismäßig geringem Aufwand möglich. Beim Kochen sollte eine Dunstabzugshaube zum Einsatz kommen.

Sie sollten einen hochwertigen Staubsauger verwenden, der die Luft nicht aufwirbelt und einen Fein- oder Hygienefilter besitzt. Auch regelmäßiges Lüften, am besten in den Abend- oder Nachtstunden ist angesagt. Auch nass Staub Wischen bekämpft Feinstaub in der Wohnung.