Feinstaub Belastung

Feinstaub durch Schlot eines Industriebetriebes
©Gina Sanders#49710283@fotolia.com

Experten messen häufig einen hohen Anteil von Feinstaub in Deutschland. Diese winzigen Partikel stellen für Menschen eine große gesundheitliche Gefährdung dar. Deswegen reagieren die Behörden mit verschiedenen Maßnahmen, um eine zu große Belastung durch Feinstaub in Deutschland zu vermeiden.

Feinstaub kann zahlreiche Erkrankungen verursachen

Bei Feinstaub handelt es sich um eine Sammelbezeichnung für unterschiedliche Teilchen, die sehr klein sind und durch die Luft schweben. In dieser Winzigkeit liegt die Gefahr für die Menschen. Natürlicher Schutz, wie zum Beispiel die Nasenhärchen, funktionieren nicht. Feinstaub kann bis in die Lungen gelangen und sich dort festsetzen. Dringen sie in Lungenbläschen ein, steigt die Wahrscheinlichkeit von Lungenkrebs.

Asthmatiker leiden bei hoher Belastung mit Feinstaub unter stärkeren Atmungsproblemen. Mediziner verweisen zudem auf erhöhte Risiken, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Allergien können dadurch ebenfalls ausgelöst werden. Kinder leiden unter Feinstaub in Deutschland und in anderen betroffenen Gebieten besonders: Studien belegen einen Zusammenhang zwischen Mittelohrentzündungen und Feinstaub.

Feinstaub Problem vor allem in Großstädten

Besonders Großstadtbewohner sehen sich den vielfältigen Risiken ausgesetzt. Hier leben viele Menschen auf geringer Fläche, das Verkehrsaufkommen ist hoch. Fahrzeuge erhöhen die Konzentration von Feinstaub enorm, unter anderem durch die Motoren und Reifenabrieb. Auch Heizungsemissionen sorgen für einen Anstieg des Feinstaub-Anteils. Feinstaub in Deutschland steht als Problem deshalb vor allem in den Metropolen und dicht besiedelten Gebieten wie dem Ruhrpott auf der politischen Agenda.

Maßnahmen gegen Feinstaub in Deutschland

Die Europäische Union schreibt den Mitgliedsstaaten vor, bei einer gewissen Anzahl an Grenzwertüberschreitungen in einzelnen Kommunen einen Aktionsplan aufzustellen und konkrete Maßnahmen umzusetzen. Da Feinstaub in Deutschland vielerorts diese Grenzwerte zu häufig übertrifft, gibt es mittlerweile in einigen Großstädten Umweltzonen. Diese dürfen nur von Fahrzeugen befahren werden, die wenig Feinstaub produzieren. Dafür hat der Gesetzgeber die Feinstaubplakette eingeführt, an welcher Ordnungsbehörden die Berechtigung erkennen können. Zudem fördert der Staat Partikelfilter für Autos, um den Feinstaub in Deutschland zu reduzieren.

Wie Feinstaub unser Leben beeinflusst

Ob wir wollen oder nicht – Feinstaub gehört zu unserem Alltag. Besonders wer sich in Ballungsräumen aufhält, kann sich dem kaum entziehen. Feste und flüssige Partikel, die wir unbemerkt als Feinstaub mit der Atemluft aufnehmen, haben einen nicht unerheblichen Einfluss auf unser Leben und unsere Gesundheit.

Feinstaub – unsichtbare Gefahr in der Luft

Meist dringt Feinstaub nur in unser Bewusstsein, wenn er als bedrohliche Dunstglocke über unseren Städten hängt, in der Regel bleibt Feinstaub jedoch ein unsichtbarer Feind, der unsere Gesundheit bedroht. Die Schwebstoffe können sich aus den unterschiedlichsten Komponenten zusammensetzen. Im urbanen Raum enthalten sie oft krebserregende Stoffe wie Schwermetalle. Für den Feinstaub in Deutschland sind vor allen Dingen Emissionen von Fahrzeugen, Heizkraftwerken und Industriebetrieben verantwortlich. Aber auch Quellen im häuslichen Bereich wie Laserdrucker oder Kaminöfen tragen zur Feinstaubbelastung bei.

Keine Entwarnung bei Feinstaub

Zwar sinkt die Belastung mit Feinstaub in Deutschland seit der Jahrtausendwende kontinuierlich, doch ist dies keineswegs Grund zur Entwarnung. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO haben auch Konzentrationen von Feinstaub, die erheblich unter den Grenzwerten liegen, langfristig negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit.

Gesundheitsrisiken durch Feinstaub

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass bei hohen Konzentrationen von Feinstaub in Deutschland vermehrt Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen auftreten. Besonders ultrafeine Partikel sind gefährlich für unsere Gesundheit. Sie gelangen über die Lunge bis in den Blutkreislauf und führen zu einer vermehrten Plaquebildung in den Blutgefäßen. Besonders fatal können sich die Schwebstoffe auf Kinder auswirken. Oft entwickeln sie schon in den ersten Lebensjahren chronische Atemwegserkrankungen, aber auch ältere Personen mit Vorerkrankungen wie Asthma sind überdurchschnittlich gefährdet.

Alarmierende Ergebnisse bei Feinstaub

Zu einem alarmierenden Schluss kam die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie. Es sei davon auszugehen, dass Feinstaub in Deutschland mehr Todesfälle verursache als der Straßenverkehr. Zudem haben Untersuchungen eindeutig einen Zusammenhang zwischen Feinstaubbelastung und einer Verringerung der Lebenserwartung um 1-2 Jahre bewiesen. Ein bewusster Umgang mit Emissionen, die wir selbst verursachen, könnte zu einer geringeren Feinstaubbelastung beitragen und unsere Lebensqualität wesentlich verbessern.

Feinstaub in Deutschland

Feinstaub Deutschland

©lassedesignen#37696635 @fotolia.com

Feinstaub schädigt die Gesundheit und ist eine Umweltbelastung, welche sich durch einen rücksichtsvolleren Umgang mit Feinstaub verursachenden Maschinen, Fahrzeugen, sowie industriellen Fertigungsprozessen reduzieren ließe. In welchen Regionen Feinstaub Deutschland am härtesten trifft und so bei empfindlichen Menschen sogar für Atemprobleme sorgen kann, ist in der täglich aktuellen Karte zur Feinstaubbelastung aufgezeigt.

Mehr Aufmerksamkeit für das Feinstaub Problem Deutschland

Besonders im Stuttgarter Raum werden die Grenzwerte für eine unschädliche Feinstaub Belastung häufig überschritten. Die Ursache begründet sich in der vielen Industrie, welche mit hoher Emission vor allem in den Innenstädten für eine enorme Belastung sorgt. Die Warnhinweise für zu viel Feinstaub in Deutschland sollten ernst genommen und sich an die Tipps und Hinweise der Experten gehalten werden. In vielen Innenstädten ist es bereits üblich, dass vor allem in den Sommermonaten Fahrzeuge mit einer zu hohen Emission außerhalb parken müssen und nicht in die Stadt einfahren dürfen.

Durch diese Maßnahme will man Feinstaub Reduzierungen in Deutschland begünstigen und so für mehr Lebensqualität und weniger gesundheitsschädliche Stoffe in der Luft sorgen. Doch nicht nur für Sie als Menschen, sondern auch für Tiere und die Pflanzenwelt ist eine zu hohe Feinstaub Belastung nicht ohne Folgeschäden geblieben. Sterbende und sehr kranke Bäume in den Ballungszentren, Allergien bei Menschen und Tieren, sowie häufig auftretende Erkrankungen der Atemwege sind eine Folge in den Ballungszentren mit hohem Feinstaub Anteil in Deutschland.

Auf umweltfreundliche Technologien setzen

Um die Feinstaub Belastung in Deutschland zu mindern und für eine sauberere Umwelt zu sorgen, müssen Politik und Wirtschaft handeln. Schadstoffarme Fahrzeuge, die Umrüstung auf erneuerbare Ressourcen in der Industrie und der Wirtschaft, sowie Informationen an die Bundesbürger sind wichtige Fakten für eine gesündere Umwelt. Viele Menschen sind sich der hohen Belastung durch Feinstaub überhaupt nicht bewusst und reagieren verwundert, wenn beispielsweise ein Fahrverbot für Autos in den Innenstädten erteilt und von der Regierung zur Emissionsminderung angeordnet wird.