Staubsauger Feinstaub

Die Luftbelastung durch feine und ultrafeine Partikel wird heute als umweltbedingtes Gesundheitsrisiko angesehen. In Innenräumen kann Feinstaub durch menschliche Tätigkeiten wie Kochen, Rauchen oder als Staubsauger Feinstaub entstehen. Eine Messung des Feinstaubgehaltes kann durch spezielle Feinstaub Messgeräte erfolgen, welche den Anteil von Ruß und anderen Stoffen erkennen.

Vor allem alte Staubsauger blasen viel Feinstaub in die Umgebungsluft ab.
©sad dogg design#16068374@ fotolia.com

Ist Staubsauger Feinstaub eine gesundheitliche Gefahr?

Seit der Erfindung des Staubsaugers ist die Zahl der schweren und tödlichen Lungenerkrankungen enorm angestiegen. Oftmals können Sie den Staubsauger Feinstaub bereits beim Saugen riechen, es müffelt oder ein Hustenreiz tritt auf. Normalerweise verweilen die Schadstoffe auf waagerechten Flächen und werden eventuell durch die Fußbodenheizung aufgewirbelt. Wird dagegen ein schlechter Staubsauger verwendet, sorgt dieser für die Durchmischung der Partikel und verteilt die Schadstoffe in der Wohnung. Bemerkbar macht sich ein qualitativ minderwertiger Staubsauger durch den Geruch beim Staubsaugen. Geräte, welche den Staubsauger Feinstaub nicht aus der Luft filtern, wirken wie eine Staubkanone. Ein Feinstaub Messgerät hilft, die Gefahr zu erkennen.

Allergien durch Staubsauger Feinstaub

Besonders Allergiker sollten genauer auf das Feinstaubverhalten ihres Staubsaugers achten. Unzählige Allergene und Hausstaubmilben können sonst die Atemorgane und die Haut angreifen. Der verwendete Bodenstaubsauger sollte den größten Teil der Partikel bei sich behalten und nicht wieder an die Umgebung abgeben. Heutzutage erfüllen viele der angebotenen Haushaltsgeräte bereits die Anforderungen an die Zurückhaltung der Schadstoffe.

Feinstaub Messgerät zur Schadstoffbestimmung

Hausstaub und Pollen können, jahreszeitlich bedingt einen großen Anteil am gefährlichen Staubsauger Feinstaub ausmachen. Auch die Außenluft, die in Haus und Wohnung eindringt, bringt Verschmutzungen mit sich. Es ist allerdings nicht ausreichend, nur die Feinstaubmenge zu messen . Diese alleine sagt noch nichts aus, da nicht alle Komponenten gleich schädlich sind, besonders gesundheitsgefährdend sind Rußpartikel. Ein Feinstaub Messgerät bietet die Möglichkeit, den genauen Ruß- und Feinstaubgehalt zu bestimmen. Dabei werden Feststoffanteile über einen Filter an die Luft abgegeben, anschließend erfolgt die Analyse und Auswertung der ausgeschiedenen Menge.